Zillertaler Steinbockmarsch

Der kleine Ort Ginzling im schönen Zillertal lockt jedes Jahr Wanderer mit einem besonderen alpinen Schmankerl. Der anspruchsvolle Steinbockmarsch lässt die Fakten für sich sprechen: 30 km, 1.871 m Aufstieg bis zur Mörchnerscharte und 1.653 m Abstieg zum Ziel Breitlahner.

Zum 50. Jubiläum in 2018 haben sich insgesamt fast 1.000 Starter aufgemacht, die schwierige Strecke bei optimalen Wetterbedingungen zu bewältigen. Die Wanderer konnten jeder Zeit beginnen und viele sind schon ab 4:30 Uhr aufgebrochen. Für alle Trailläufer wurde zum Sonnenaufgang um 6.00 Uhr der Startschuss gegeben. Mit von der Partie war Cornelia Weigand vom SV Blau-Gelb Dernau.

Die ersten 10 km präsentierten sich als schotterreiche Almenwege das wildromantische Floitental hinauf. Der Blick voraus zeigte schon die kommende hochalpine Herausforderung. Nach einer Verpflegungsstation ging es bei einer Steigung von 25-30° in schwindelerregende Höhen über Gebirgsbäche, Fels, Steilhänge und Leitern zur Mörchnerscharte.

Nach Wind und eisigen Temperaturen auf dem Grat gab es 300 m tiefer am Roßkar Tee zum Aufwärmen. Der Weg zeigte sich weiter anspruchsvoll aber mehrheitlich laufbar. Atemberaubende Ausblicke lockten zum nächsten Zwischenziel. Die altehrwürdige Berliner Hütte lud alle zum Verweilen ein, traditionell mit einer dicken Scheibe Leberkäse.

Der letzte Sektor führte durch das Zemmtal mit seinen Wäldern und Almen. Nach 5:17 erreichte Cornelia Weigand das Ziel Breitlahner. Bei sonnigen 20 Grad und guter Betreuung verging die Wartezeit auf befreundete Wanderer wie im Flug.

Cornelia Weigand im Ziel