Rheinlandmeisterschaften der U16/U20 in Trier

Starke Leistungen bei hochsommerlichen Verhältnissen
 
Rheinlandmeisterschaften der U16/U20 in Trier
Am letzten und heißesten Tag im August, trug der Leichtathletik-Verband Rheinland im Trierer Moselstadion die Leichtathletik-Meisterschaften der unter 16- und 20-Jährigen aus.
Von der Ahr reisten vier Nachwuchsathletinnen des SV Blau-Gelb-Dernau in die älteste Stadt Deutschlands, um sich mit den Besten im Rheinland zu messen.
Sophia Zavelberg (W16) und ihre vier Jahre jüngere Schwester Isabella (W12) mussten sich, in ihren Disziplinen mit jeweils zwei Jahre älteren Athletinnen auseinandersetzten, da ihr Jahrgang offiziell nicht aufgerufen war. Denn Sophia (GebJg 2003) ist noch in der U18 und Isabella (GebJg 2007) in der U14. Für jüngere, nicht aufgerufene Jahrgänge ist es dennoch möglich, in einem höheren Jahrgang zu starten.
Über die 100m-Sprintstrecke gelang es Sophia nach einem Usain Bolt-Start, noch drei ihrer Kontrahentinnen hinter sich zu lassen und als Zweite in ihrem Lauf über die Ziellinie zu gehen. Für die Endlauf-Qualifikation reichte es leider nicht und Sophia kam auf einen tollen 9. Platz in dem 20 Teilnehmer großen Starterfeld.
Für Isabella lief es im wahrsten Sinn des Wortes deutlich besser. Dass es die 12-Jährige über die 800m mit weitestgehend zwei Jahre älteren zu tun hatte, wirkte sich in keiner Weise nachteilig aus. Mit einer klaren Trainervorgabe gestaltete Isabella die zwei Stadionrunden. Dabei konnten ihr auch die 34°C im Stadion und der wolkenlose Himmel keinen Strich durch die Rechnung machen. Isabella verbesserte ihre persönliche Bestleistung (pB) aus dem Juni um 10 Sekunden auf 2:49 min und belegte einen tollen 7. Platz.
Im Weitsprung bewies die jüngste der Dernauer Athletinnen echte Nerven, denn mit zwei ungültigen Sprüngen im 1. und 2. Versuch geht die ein oder andere Athletin nicht ganz gelöst an den dritten, da dieser passen muss, um sich für drei weiter Sprünge zu qualifizieren. Drei weitere wurden es zwar nicht, aber mit einem starken 3. Sprung gelang Isabella auch im Weitsprung eine Verbesserung ihrer pB um einige Zentimeter. Am Ende Platz 9 bei den 14-Jährigen.
Nadine Laukat (W14), eine unserer vielversprechenden Nachwuchsleichtathletinnen, kam in Trier mit den Bedingungen offensichtlich nicht so gut zurecht, so dass es ihr im Sprint und Weitsprung nicht wie sonst gelang, eine der vorderen Platzierungen zu erreichen.
Licht und Schatten auch für Elisa Fahrenbruch (W15), die mit dem 3. Platz im Speerwurf einmal mehr unter Beweis stellte, dass sie sich im Wettkampf von Versuch zu Versuch steigern kann. Am Ende fehlten nur 14 Zentimeter für den Vizemeistertitel. Dass der Weitsprung nicht den Trainingsschwerpunkt der zurückliegenden unmittelbaren Wettkampfvorbereitung auf diese Meisterschaft bildete, war deutlich. Ungeachtet dessen verdient die Tatsache, dass Elisa sich dieser Aufgabe stellte, Anerkennung.